Hans Müller, 25 Jahre ehren amtlicher Bürgermeister, ich weiß wovon ich rede!

Das Leben im ländlichen Raum muss durch die Politik stärker gewürdigt werden.

Daseinsvorsorge, Mobilität und Teilhabe müssen in den ländlich geprägten Regionen unseres Bundeslandes gesichert werden. Das ist entscheidend für den sozialen Frieden in unserem Land. Keine Region darf abgehängt werden.

In unserem Gebiet setzen wir viel auf regenerative Energien. Im Umfeld meiner Gemeinde befinden sich elf Windräder und eine Biogasanlage. Mit der Abwärme der Biogasanlage versorgt unsere Wärmegenossenschaft 20 Eigenheime, einen 24WE-Wohnblock, die Feuerwehr und das Freizeitzentrum stabil mit Wärme zu einem günstigen Preis.

Das ist bei den Windenergieanlagen nicht so, im Gegenteil, wir haben die höchsten Strompreise. Wir sind dafür, dass die Anlieger im unmittelbaren Bereich der Windräder einen Strompreisrabatt bekommen.

Wir werden sonst in Zukunft noch mehr Gegenwind beim Aufbau neuer Anlagen haben. Das Gesetz zur Beteiligung der Bürger als Anlage bzw. als Sparbuch wird sich meiner Meinung nach nicht durchsetzen. Nur wer unmittelbar beteiligt ist, wird auch die Windenergieanlagen befürworten. Die Gemeinden werden ja auch entsprechend eines Gesetzes an der Ausbeute der Windenergie beteiligt.

Ihr Hans Müller

Sverige
Kaspar Cornelius Klink
Sozial und gerecht

Moderne Schulen ohne Unterrichtsausfall. Machen wir!

Marode Schulen, Unterrichtsausfall, übergroße Klassen, zu wenige Lehrkräfte und eine mangelnde digitale Ausstattung führen dazu, dass tausende Schülerinnen und Schüler in MV keine gleichen Chancen auf eine gute Bildung haben.

Diese Zustände wollen wir umkehren. DIE LINKE will die Ausbildung von Lehrkräften an den Universitäten verbessern. Wir wollen Unterricht statt Ausfall. Hierzu wollen wir 1.000 neue Lehrkräfte einstellen. Mit einem Schulbauprogramm von einer Milliarde Euro machen wir die Schulen im Land wieder fit. Denn: Schulen sind zum Leben und zum Lernen da.

Kostenloses Mittagessen für alle Kinder. Machen wir!

Jedes dritte Kind in MV lebt in Armut. Diese Kinder erleben jeden Tags auf Neue was es heißt, weniger zu haben als ihre Freunde.  Wir wollen allen Kindern mit gut ausgestatteten Kindergärten und Schulen einen guten Start ins Leben ermöglichen. Mit einer Kindergrundsicherung wollen wir Familien unterstützen. Damit Träume wieder wahr werden.

Allen bei uns einen guten Urlaub. Und den Menschen in MV einen guten Lohn!

MV muss raus aus dem Lohnkeller. Arbeit muss, egal wo sie geleistet wird, gleich viel wert sein! Um das zu erreichen, wollen wir den Vergabelohn des Landes erhöhen und ihn an Bedingungen knüpfen: Nur wer Tariflöhne zahlt und kein Lohndumping betreibt, soll öffentliche Aufträge bekommen.

Mehr Betriebe im Land brauchen endlich Tarifverträge. Wir wollen uns zudem dafür einsetzen, dass der Mindestlohn endlich auf mindestens 13 Euro steigt. Denn: Nur gut bezahlte Arbeitsplätze können den jungen Menschen im Land eine Perspektive bieten und sichern später gute Renten.

Dem Osten eine Stimme geben. Machen wir!

Zwischen Ost und West unterscheiden immer weniger Menschen – auch in MV. Bei Löhnen und Renten werden die Grenzen wieder sichtbar. Trotz vieler Erfolge in den letzten 30 Jahren gibt es im Osten immer noch strukturschwache Regionen. Ostdeutsche in Führungspositionen gibt es so gut wie gar nicht.

Wir wollen die Ostrenten auf das Westniveau anheben. Das ist gerecht. Das öffentliche Leben muss wieder angekurbelt werden. Dazu gehören für uns Kneipen, Seniorentreffs, Dorfläden, Räume für Jugendliche oder Plattformen für die Vermarktung von regionalen Produkten. Denn: Wir wollen ein Land zum Bleiben und Leben sein – mit Perspektiven und Zusammenhalt.

 

Sie haben die Wahl. Am 26. September 2021 entscheiden Ihre Stimmen, wie Deutschland und Mecklenburg-Vorpommern künftig regiert werden. Wir wollen spürbare Verbesserungen für das Leben der Menschen im Land. Wir wollen: Ein Top-Bildungssystem, gut bezahlte und sichere Arbeit und Renten, die die Lebensleistung anerkennen. Unser Angebot lautet soziale Gerechtigkeit und Sicherheit. Gleiche Löhne und Renten in Ost und West. Gleichwertige … weiterlesen "Ein soziales und gerechtes MV. Machen wir!"

Zu meiner Person:

Ich bin in MV aufgewachsen, habe hier einen Beruf erlernt und studiert, hier habe ich gearbeitet, hier habe ich meine Familie gegründet und hier leben heute auch meine Kinder, Schwiegerkinder, Enkel und Urenkel.

Seit 1974 bin ich bis heute Gemeindevertreter und seit 1994 mit einem Jahr Unterbrechung ehrenamtlicher Bürgermeister.

    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Tasse aus.

    Ihre Unterstützung ist bei uns gut aufgehoben! DIE LINKE nimmt keine Spenden von Konzernen und Lobbyisten an – als einzige Partei. Das ist politisch richtig, denn DIE LINKE bleibt unabhängig. Finanziell ist das jedoch ein Nachteil, denn so hat DIE LINKE viel weniger Geld, um beispielsweise Wahlkampf zu machen. Logisch, ein gutes Programm bringt auch Stimmen. Aber das reicht nicht. Unterstützen Sie uns deshalb jetzt mit Ihrer Spende und helfen Sie mit, Mecklenburg-Vorpommern gerechter zu machen.

    Bankverbindung des Landesverbandes:

    Kontoinhaberin: DIE LINKE. Mecklenburg-Vorpommern
    Bank: VR-Bank Mecklenburg e.G.

    • IBAN: DE40 1406 1308 0500 4110 00
    • BIC: GENODEF1GUE
    • Zahlungsgrund: Spende, Vorname, Name, Adresse

    Jetzt spenden!

    Euro
    Absenden

    Hinweis zur steuerlichen Abzugsfähigkeit von Parteispenden:

    Nach dem Einkommensteuergesetz (EStG) sind Zuwendungen von natürlichen Personen (Spenden, Mandatsträger- und Mitgliedsbeiträge) an politische Parteien wie folgt steuerlich abzugsfähig: Zuwendungen bis zu einer Höhe von 1.650,- €, bei zusammen veranlagten Ehegatten 3.300,- € jährlich, werden nach dem EStG § 34g berücksichtigt, indem 50% des zugewendeten Betrages, d.h. max. 825,- € bzw. 1.650,- €, von der Steuerschuld abgezogen werden. Außerdem sind Zuwendungen an politische Parteien bis zu einer Höhe von 1.650,- € bzw. 3.300,- € nach dem EStG § 10 b Absatz 2 steuerlich abzugsfähig. Sie können als Sonderausgaben geltend gemacht werden, soweit für sie nicht eine Steuerermäßigung nach § 34g gewährt worden ist.